Please.....

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Paterna de Rivera (Cádiz), galgo hell.  A town that is best to forget.
 
 
Und heute passierte dann folgendes:
 
Ich bekomme eine mail mit Fotos des oben abgebildeten Hundes, von dem ich noch nicht einmal den Namen wußte. Wenn man sie heute sieht kann man es kaum glauben, daß sie der Hundehölle entkommen ist
 
         
 
                                      
 
 
 
Justicia para Regina !!! 

REGINA, eine Mastinhündin von 5 Jahren wurde vom Tierheim in Carcaixent (Valencia) aufgenommen und wartete dort auf ihre Adoption,

fand statt dessen jedoch den Tod. Einige Individuen brachen in die Einrichtungen ein, stahlen mehrere Hunde und folterten Regina,

vergewaltigten sie, stopften ihr Gegenstände in den After und prügelten auf sie ein,

bis sie tot war.

 

Wir fordern von der Stadtverwaltung in Carcaixent und den zuständigen Behörden, dass sie umgehend alle ihnen zur Verfügung stehenden Mittel einsetzen, damit derartig brutale und unmenschliche Vorfälle sich nicht wiederholen und die Schuldigen verfolgt und schwer bestraft werden.

 

REGINA erlitt eine unvorstellbar grausame Folter, wir schulden es ihr, dass die Tat nicht in Vergessenheit gerät.

Wir fordern Gerechtigkeit für REGINA und für alle Tiere, die misshandelt oder ausgesetzt werden.

 

Bitte unterschreibt hier:

 
http://www.thepetitionsite.com/7/justicia-para-Regina

 
 
 
 
 
 
 
 
This past July 20th, 2007, three volunteers from Kimba went to the town of Paterna de Rivera to look for reasons as to the huge abandonment of galgos, podencos, and in general, dogs used for hunting, that exists every year in this town.  The town is a living hell for these poor animals, as you can see in the pictures and videos that Kimba took on these couple of days that we visited this very modern and "European" town. 
 
 
 
The volunteers went with intentions of rescuing some of the animals, finding them families, giving them a dignified life, and in this manner directly contributing to the safety of the animals who live so poorly in the streets and in the fields of Paterna de Rivera. 
 
 
 
 
 
The first thing to be witnessed was how some totally insensitive dimwit, with so little regard for the lives of animals, had thrown two little dogs into a river of fecal water, in a malicious way with the intention of killing them.  One of them had the good luck of landing on some branches, and was able to get out of the river.  But the other little dog, who we named "MANDY" remained completely paralyzed, as you can see in the picture and in the video of the rescue.
 
 
 
 
 
Videos of MANDY'S rescue
 
 
 
 
 
 
After rescuing the little dog, they conducted a search to see if there were other dogs that had been thrown into the river by that imbecile.
 
They found two galgos and a podenco in a man-made shack on the side of a mountain, and all of them in terribly lamentable conditions, without food or water, living among excrements, tied with chains to the ceiling, and all of them infested with fleas and ticks.
And across from them was a family, in swim suits, skinning a calf who was hanging by its neck from a tree, and all of this with small children present. 
 
 
 
 
We are certain that other people in that town have witnessed, just as we did, the situation with the animals, who are surrounded by excrements and lament, as you can see in the pictures and the videos that are sending to you.
 
 
 
 
 
 
 
That same day we saw many abandoned galgos in and around the town, among them a beautiful pregnant little galgo, on the verge of giving birth to her puppies (you can see her in the picutures that we're sending).
 
 
 
 
 
As bad luck would have it, we were unable to catch her that day.  Bad luck because when we returned two days later, we found that poor galgo as you can see, on one of the streets in town, where cars cannot travel at a very high speed.  The poor dog had difficulty moving due to her pregnancy, and so the dimwit who ran over her, did it in broad daylight, and when we arrived, it had just happened.  Truly a crime, that an animal had only lived only to serve a galguero, and once used, she was discarded as if she were an inanimate object.
 
 
 
A true disgrace of a town, one that on other occasions we have seen galgueros on motor scooters with a few galgos tied to the cycle and running alongside on the sidewalks or in the streets.  We even saw once a galguero on a motor scooter with four galgos tied to it and running along side on the highway.  They were passed by a police car, and the police did absolutely nothing.
 
 
The only beauty and happiness that we took from Paterna de Rivera are the long-suffering galgos and podenco from that hiding place, along with the little dogs who had been thrown into the river.  Thanks to the great help from the Seprona (division of the Guardia Civil for the conservancy of nature), we were able to remove them all from that disgusting location where those despicable galgueros had them locked up.
 
 
.....And so now they are all happy at Kimba.  They have had their anti parasite treatment, they've had food and water to their hearts' content, and all of the necessary  requirements have been fulfilled for their adoptions.

 

 
 
If you should consider to protest to the authorities of this town for the denigrating acts that have been commited against these animals, you may do so at the following addresses and telephones: 
 
 
Buzón de sugerencia de Paterna de Rivera: proyectored.paterna@dipucadiz.es
 
Ayuntamiento:
Pza. Constitución 1
Tlf.:0034 956-416010
 
 
Policía Municipal:
Tlf.: 0034 956 416162
 
* Refugio “KIMBA”
* NÚCLEO ZOOLÓGICO:
AUTONÓMICO CA/ 242,  NACIONAL 4129                                                                                                   
* Teléfono: 00 34 679 968 900
* www.refugiokimba.org
* protectorakimba@hotmail.com
* Apartado de correos 2768 (11080  Cádiz)
* Por favor ayúdanos a salvar sus vidas (Donativos aquí).
* Please help us to save their lives (Donaciones ).


 

 

 

 

 

9.Mai 2007

 

 

 

 

+++ 

 

 

Betreff: News von KIMBA, schwache Strafen für das Aussetzen eines Hundes

„Am 25.04.07, Chiclana – Andalsuien, erlegte die Richterin dem Eigentümer (der nicht einmal anwesend war) eines Hundes, den wir in einem furchtbaren Zustand an der Autobahn gerettet haben, eine Strafe von 60 Euro auf.

Ich weiß nicht, wie Tierschutzorganisationen und Tierärzte es schaffen, in ihren Bemühungen um die Tiere weiterzumachen, während andere verantwortungslose Menschen, welche irgendwann einen Hund in ihren "persönlichen Besitz" übernommen haben, diesen ohne das kleinste Problem wieder loswerden können. (..) Es ist so einfach. In den Augen einiger Richter kostet das Aussetzen eines Hunde 60 Euro Strafe.

Zur Verteidigung der Richterin sollte ich sagen, dass sie sehr besorgt war – sie fragte mich, ob der Hund mich attackiert hätte, als ich ihn aufhob. UND sie fragte, warum ich ihn aufgehoben hätte. Was für eine tiefe Besorgnis gegenüber einem Lebewesen, das Hilfe braucht ! Was für einen Beweis von Sympathie, guter Erziehung und Kenntnis der Tierschutzgesetze diese Richterin in weniger als 10 Minuten lieferte !

Deshalb braucht sich nun niemand mehr über irgendetwas zu wundern. (...)

Am selben Tag erfuhren wir von zwei weiteren Fällen von ausgesetzten Hunden, und beide wurden mit der beschämenden Summe von 60 Euro bestraft.”

www.refugiokimba.org <http://www.refugiokimba.org/>

 

 

 

 

 

Bilder aus 2006

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   

 

Hunde in abgewrackten Caravans

 

 

 

 

        

 

 

 

 

 

 

 

Fotos aus 2007

 

 

 

                               

 

Was macht diesen Hund so gefährlich, daß man ihn an eine so schwere Kette legt? Oder wollte er wohl der ihm zugedachten Fürsorge entfliehen?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hunde, die die Fürsorge nicht überstanden haben.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ohne Worte!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 .....

 

 

 

 

 

 Wunden, die nicht behandelt werden.

 

 

 

 

 

 .......

 

 

 

 

 

....... 

 

 

 

 

 

....... 

 

 

 

 

.......

 

 

 

 

 

 

Diese Kleinen sind die Ersten auf dem Weg nach Kimba. Dort werden sie ärztlich versorgt, werden aufgepäppelt und suchen eine Familie "für immer"!!!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

+++++

 

 

 

1)  Offizielle Adresse der Tierschutzvereinigung für Briefe und offiziellen Bezug:
     APARTADO de  CORREOS 2768
     11080 C A D I Z  /  Spanien
 
 
2)  Post-Adresse für Pakete:                TIERSCHUTZ   KIMBA
                                                        C/La Granja N° 5 1° B
                                                        11100 SAN  FERNANDO ,  C A D I Z  / Spanien
 
 
3) ADRESSE  und weitere Angaben
     Unserer Bank, BANCO  UNICAJA
    JOSÉ LEÓN  de  CARRANZA  2,  
      Zweigstelle 4067
     11011 CADIZ / Spanien
  
Kontoname: Vereinigung zum  Schutz der  Tiere und Pflanzen von Cadiz
    Kto.Nr. 2103 - 4067- 16 - 306 7012 616
    IBAN (online)   ES 422 103 406 716306 701 2616
    Kennwort  CECAESMM 103
 
WOZU  brauchen wir  Geldmittel  ? 
Wir versorgen und füttern etwa 140 Hunde, dazu einige Katzen. Diese Arbeit ist in Spanien sehr schwierig, weil wir keinerlei Hilfe von offiziellen Organisationen erhalten
und unsere Mittel reichen nicht aus für die folgenden Unkosten:  Futter, Wasser, Kennel-Helfer, Elektrizität, Miete / Pacht, Tierarzt-Versorgung ( Tests, Mikrochips , Impfungen, Sterilisationen, Transporte usw. )
Diese Kosten wachsen unheimlich an, wenn wir alle Greyhounds retten, die in die städtischen Perreiras  von Villamartin gebracht werden. flls KIMBA sie nicht rettet, werden sie alle dort getötet.
KIMBA  liegt 90 km (etwa 60 Meilen)  von Villamartin  entfernt und wir haben kein Fahrzeug zur Verfügung, um die Greyhounds zu transportieren. Daher werden Ihre Zuwendungen  direkt dazu verhelfen, ein Fahrzeug zu kaufen.

 

 

 

 

 

 

 

Betreff: News von KIMBA, schwache Strafen für das Aussetzen eines Hundes

„Am 25.04.07, Chiclana – Andalsuien, erlegte die Richterin dem Eigentümer (der nicht einmal anwesend war) eines Hundes, den wir in einem furchtbaren Zustand an der Autobahn gerettet haben, eine Strafe von 60 Euro auf.

Ich weiß nicht, wie Tierschutzorganisationen und Tierärzte es schaffen, in ihren Bemühungen um die Tiere weiterzumachen, während andere verantwortungslose Menschen, welche irgendwann einen Hund in ihren "persönlichen Besitz" übernommen haben, diesen ohne das kleinste Problem wieder loswerden können. (..) Es ist so einfach. In den Augen einiger Richter kostet das Aussetzen eines Hunde 60 Euro Strafe.

Zur Verteidigung der Richterin sollte ich sagen, dass sie sehr besorgt war – sie fragte mich, ob der Hund mich attackiert hätte, als ich ihn aufhob. UND sie fragte, warum ich ihn aufgehoben hätte. Was für eine tiefe Besorgnis gegenüber einem Lebewesen, das Hilfe braucht ! Was für einen Beweis von Sympathie, guter Erziehung und Kenntnis der Tierschutzgesetze diese Richterin in weniger als 10 Minuten lieferte !

Deshalb braucht sich nun niemand mehr über irgendetwas zu wundern. (...)

Am selben Tag erfuhren wir von zwei weiteren Fällen von ausgesetzten Hunden, und beide wurden mit der beschämenden Summe von 60 Euro bestraft.”

www.refugiokimba.org <http://www.refugiokimba.org/>

 
 
 
 
 
 

Am 21.9.2006 bekommt Traian Basescu den Konrad-Adenauer-Preis in Köln von richard von Weizäcker verliehen. Mit dem folgenden Brief bekunden wir unsere Empörung.

 

 

Zur Info vorab bitte Link anklicken!!!

 

Stop the Slaughter of Dogs in Romania

 

 

 

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

mit Entsetzen habe ich erfahren müssen, dass die Stadt Köln den
diesjährigen Konrad-Adenauer-Preis an den rumänischen Staatspräsidenten
und ehemaligen Bürgermeister der Stadt Bukarest, Traian Basescu,
verleihen will.

Wie ich der Satzung des Konrad-Adenauer-Preises der Stadt Köln
entnehmen kann, wird der Preis u. a. für besondere Verdienste zu den
Themen "Leben und Arbeiten in einer Großstadt" und "Innovative und
mutige Beiträge zur Entwicklung einer lebenswerten Großstadt"
verliehen.

Welches sind denn diese 'besonderen Verdienste' von Traian Basescu?
Welches sind seine "innovativen und mutigen Beiträge zur Entwicklung
einer lebenswerten Großstadt"? Außer vielleicht, dass er versucht hat,
die **der Stadt obliegenden Renovationen der Bukarester Staatsschulen
den privaten Unternehmen aufzuerlegen; dass er im Jahre 2003, vor dem
Besuch der britischen EU-Abgeordneten Emma Nicholson, ortsfremde
Straßenkinder einfangen und im ganzen Land verstreuen ließ (anfangs
Winter wohlverstanden); dass er als Bürgermeister von Bukarest
friedlich
demonstrierende Stadtbürger in diktatorischer Weise daran hindern
wollte, ihre grundrechtlich verankerten Rechte auf freie
Meinungsäußerung wahrzunehmen, indem er ihnen öffentlich damit drohte,
sie verprügeln zu lassen und dass er ein Hundemassaker von noch nie da
gewesenem Ausmaß ausgelöst hat.

Zur Lösung des Straßenhundeproblems hat Traian Basescu im Jahre
2001,
während seiner Zeit als Bürgermeister von Bukarest, mit einer Gruppe
großer Tierschutzorganisationen einen gültigen Vertrag unterzeichnet.
Vertragsgemäß begannen diese Organisationen mit einem groß angelegten
Kastrationsprogramm, gemäß den von der WHO ausgearbeiteten Grundlagen.
Aber schon kurz danach, hat Traian Basescu den Vertrag gebrochen und
ein
umfassendes */"Programm zur Tötung der Straßenhunde"/* veranlasst, dass
barbarischer nicht sein könnte. Traian Basescu war entschlossen, die
60.000 -- 80.000 Tiere umfassende Straßenhunde-Population in
grausamster
Art und Weise einzudämmen: Einfangen und Töten.

Angemessene, den EU-Normen entsprechende Verfahren zur humanen
Einschläferung wurden nie ergriffen. Wenn die Tiere während des
Einfangens durch Hilfspersonal nicht bereits erwürgt, erschlagen oder
vergiftet werden, wird ihnen in Tötungszentren, teilweise von
ungeschulten Hilfspersonal, Magnesium-Phosphat direkt ins Herz
gespritzt
und dies wohlverstanden ohne vorherige Anästhesie. Die Qualen, die
diese
Tiere erleiden müssen, bevor sie endlich sterben können sind
unvorstellbar. Gemäß Aussagen von Tierärzten kann der Todeskampf bis zu
30 Minuten dauern.

Auch wenn Traian Basescu dies immer wieder verleugnet hat, so handelt
es sich hier nicht um wilde Behauptungen oder um Hörensagen, sondern
diese Lebens verachtenden Methoden wurden mit versteckter Kamera
bestens
dokumentiert. Die Aufnahmen wurden auch von deutschen Fernsehsendern
ausgestrahlt. Ein Video dazu kann auf
http://www.animapro.org/forum/clip.zip   abgerufen werden. Die Bilder
gehören bestimmt zum grausamsten, was sie je gesehen haben. Zusätzlich
gibt es von der internationalen Tierschutzorganisation 'Vier Pfoten'**
*www.vier-pfoten.at   http://www.vier-pfoten.at   *einen guten Bericht

mit
allen Daten, der auf

 

 

 


http://www.vierpfoten.at/Pfoten/cont_artikel.php?id_artikel=43
 

eingesehen und abgerufen werden kann.

Die Studien der Weltgesundheits-Organisation (WHO) beweisen, dass das
Straßenhundeproblem mit Tötungen nicht zu lösen ist. Eine erfolgreiche
Reduktion der Hundepopulation lässt sich erwiesenermaßen (WHO) nur mit
anhaltenden und großflächigen Kastrationsaktionen und Rückführung der
Tiere in ihre angestammten Reviere sowie mit der Reduktion des zur
Verfügung stehenden Futters (Abfallberge) erzielen. Obschon die Studien
und Arbeitspapiere der WHO Traian Basescu zur Verfügung gestellt
wurden,
hat er alle Hilfsangebote von Tierschutzorganisationen wie finanzielle,
materielle und personelle Hilfe permanent abgelehnt.

*Jährlich werden in Bukarest mehr als 500.000 Euro für die Tötung der
Hunde aufgewendet. Alleine für die Tötungsstation Chiasna, die sich in
einem unvorstellbar desolaten Zustand befindet, wird jährlich eine
horrende Miete von 120'000 Euro entrichtet. Gelder, die in dringend
notwendigen Kinderschutzprogrammen (Unicef) in Rumänien bestimmt eine
bessere Verwendung finden könnten.*

*Aufgrund leicht überprüfbarer Informationen aus Bukarest kann ich
Ihnen
versichern, dass sich an diesem Tötungsprogramm bis heute nichts
geändert hat. Über dieses Grauen ist zudem mehrfach und sehr
ausführlich
in den deutschen Medien unter dem Titel "Hundehölle von Bukarest"
berichtet worden.*

*Zur Zeit ist das Tötungsprogramm sogar noch extrem verstärkt worden,
weil Bukarest Ort der "Internationalen Konferenz der Francophonie 2006"
sein wird. In den nächsten zwei Wochen werden in Bukarest 62
Staatspräsidenten und Premier-Minister mit ihrem Gefolge erwartet und
hierzu müssen die Straßen der rumänischen Hauptstadt von den
Straßenhunden "gesäubert" werden. Die Fotos in der Anlage sprechen für
sich!*

Kommen wir noch auf die Straßenkinderproblematik und die Armut zu
sprechen. Entzieht es sich wirklich Ihrer Kenntnis, dass die Armut in
Rumänien so groß ist, dass nach wie vor Eltern ihre Kinder "verkaufen"?
Dass nach wie vor Eltern ihre Kinder auf Schienen legen, Hände oder
Füße
auf heiße Herdplatten legen usw., um mit ihren verstümmelten Gliedmaßen
erfolgreicher betteln zu können? Dass in Rumänien Kinder das Eigentum
der Eltern sind und sie deshalb mit ihnen machen können, was sie wollen
(Misshandlung, Missbrauch sogar Tötung sind an der Tagesordnung) und
dafür noch nicht einmal bestraft werden. Dass sich die Zahl der
Straßenkinder ständig erhöht, weil die Eltern nicht für ihre Kinder
sorgen können oder wollen. Hat Herr Trajan Basescu hier besondere
Verdienste geleistet?


*Ich kann mir nicht vorstellen, dass Sie Traian Basescu in Kenntnis
dieser Grausamkeiten den Konrad-Adenauer-Preis verleihen können. Zudem
wäre es eine Verletzung des Andenkens an Konrad Adenauer!*

 

Es war schon recht peinlich, lediglich zu viert auf dem Rathausplatz zu stehen. Wir hatten aber auch viel zu spät von dieser Preisverleihung erfahren, um die Werbetrommel zu rühren für eine große Demo. Und der obige Beitrag wurde von so vielen Leuten an die Teilnehmer, die Kölner Politiker, an die EU-Parlamentarier und weitere Personen geschickt, daß die Polizei wohl den Hinweis auf eine Riesendemo bekommen hatte. Sie meinten zu Helga Zahler, sie würden schon händeringend auf die Anmeldung der Demo warten!!!  Anfänglich hofften wir noch auf Verstärkung, denn in Köln ist eine Außenstelle eines in Rumänien agierenden Tierschutzvereines und ich glaubte, auch die Kölner Pelzfrei Leute würden sich interessieren. Aber wahrscheinlich wurden wir deshalb gesehen und die Auslandspresse interessierte sich nicht nur für unsere Beweggründe, sondern brachte auch entsprechende Artikel in Rumänien. Auf unsere Frage, ob überhaupt etwas darüber gebracht wird meinten sie, selbstverständlich, die Zeiten der Zensur ist vorbei. Und sie hielten Wort.

Berichte der rumänischen Presse über unsere Protestaktion gegen die
 Preisverleihung
 Konrad-Adenauer-Preis der Stadt Köln an den rumänischen
 Staatspräsidenten Traian Basescu, 21. September 2006 in Köln


 Liebe Freunde,
 wie Ihr in meinem Bericht vom 22.9.06 lesen konntet, haben uns die
 deutschen Medien keine Beachtung geschenkt, aber wir wurden von den
 rumänischen Medien gut wahrgenommen.

 Ich habe 15 verschiedene rumänische Zeitungen mit
 Berichten über unsere Aktion, teilweise mit Abbildungen, entdeckt.
Eine Aufbereitung mit den links habe ich angehängt.

 Bei Libertatea online, (erster Link) ist sogar ein Diskussionsforum
 entstanden (am Ende des Artikels) Genau dieser Bericht ist in einer
 weiteren Zeitung auch abgedruckt worden. Er ist der längste Bericht
von
 allen und wurde mit Hilfe durch Gerda Alice Machau ins Rumänische
 übersetzt:

 Hier die Übersetzung:

 Libertatea:
 "Basescu wurde an diesem Tag in Köln mit viel Protest und Hass
 empfangen und zwar natürlich auch von denen, die gegen die Ermordung
 der Hunde protestierten. Fakt ist: Zu dem Zeitpunkt, wo er noch
 Bürgermeister 2001-2002 in Bukarest war, hat er natürlich nichts
gegen
 diese Maßnahmen getan, und einen solchen Preis zu bekommen ist/war
für
 die Protestierenden ein Dorn im Auge.
 Viel Kritik kommt aus dem Ausland. Wo Basescu in Köln war, musste er
 sich mit Protestanten auseinandersetzen und das gerade zu dem
 Zeitpunkt, wo er den Konrad-Adenauer-Preis bekommen sollte. Vor dem
 Rathaus in Köln wurde er von drei Damen empfangen, diese Damen waren
ja
 schon eine Stunde vorher aktiv mit den Protesten, um zu verhindern,
 dass er diesen Preis bekommt. Sie haben erklärt, dass er diesen Preis
 auf gar keinen Fall verdient wegen der Tatsache, dass, als er
 Bürgermeister in Bukarest war, er sich für die ermordeten Hunde
 überhaupt nicht eingesetzt hat und Konrad Adenauer ein sehr großer
 Tierliebhaber war.
 'Konrad Adenauer war Bürgermeister der Stadt Köln, er hatte sehr
viele
 Hunde, die er abgöttisch liebte. Das gleiche kann man von Herrn
Basescu
 nicht behaupten, also verdient er auch diesen Preis nicht', meinte
eine der Damen.
 Auch gegen all diese Proteste hat Basescu trotzdem die Auszeichnung
 bekommen von Fritz Schramma. Dieser Herr behauptet, er hätte diesen
 Preis bekommen wegen seinem Beitrag an der tollen Entwicklung
Bukarests
 und natürlich für einen offenen Weg nach Europa."
 --------------------
 Dazu muß ich folgendes sagen:
 Wir standen in mindestens 100 Meter Entfernung ruhig und brav auf
 unserem Platz. Basescu hat uns garantiert visuell nicht wahrgenommen.
 Er war abgeschirmt durch Bodyguards, Empfangskomitee und Medienleute.
 Dass wir da standen mit unserem Schild, war ja mehr symbolisch. Die
 rumänische Presse wertet unsere Anwesenheit dermaßen auf und macht
ein
 Ding daraus, als hätte der ganze Rathausvorplatz protestiert und er
 hätte sich mit uns 'auseinandersetzen' müssen. Kein
 Pro-Basescu-Bericht, wie ich finde.
>
 Der zweite Link ist von Bucharest Daily News und in Englisch.
 Bemerkenswert ist die Überschrift: "Basescu booed in Gemany for
killing
 stray dogs" (Basescu wurde ausgebuht in Deutschland wegen Tötung von
Straßenhunden). Das ist der Hammer: als hätte ihn ganz Deutschland
 ausgebuht. Klasse Überschrift für eine Preisverleihung. Was müssen
nur
 seine Landsleute denken!
>
 Ich muß sagen, auch mit diesem Bericht wurde aber mächtig auf den
Putz
 gehauen haben. Mit so einer Presse macht man keine gute Figur in
 eigenen Land. Man soll einen Preis bekommen und wird ausgebuht! - Wir
 haben keinen Muckser gemacht. Durften wir auch gar nicht. Das musste
 ich alles unterschreiben, aber Pöbeln ist auch nicht unsere Art,
damit
 erreicht man gar nichts. Wir durften uns ja auch nicht von unserem
 zugewiesenen Platz entfernen. Aber lest selbst.


 Die anderen Berichte sind alle in rumänischer Sprache. Die Inhalte
sind
 sich ziemlich ähnlich. Es wird immer geschrieben von "trei doamne"
oder
 von "trei femei", drei Damen/drei Frauen", oder von
 Tierschutzaktivistinnen, die gegen Basescu protestierten. Das Schild
 wird beschrieben und der Text übersetzt: "Keinen Preis/Ehre für
 Basescu" .Die roten Einbahnstraße falsch rum-Aufkleber deutete man in
 einem Bericht als: "Kein Einlass für Basescu". Es wird geschrieben
von
 Massakern an Streunerhunden; Konrad Adenauer war ein Tierfreund; ein
 Tierheim in Köln ist nach ihm benannt. Man bezieht sich immer auf die
 Zeit Basescu als Bürgermeister von Bukarest. Basescu hätte den Preis
 nicht verdient, sagten die drei Frauen.  So ungefähr zieht sich das
 durch jeden Artikel. Mal länger, mal kürzer. Etliches wurde
 geschrieben, aber der Tenor ist immer ähnlich, sagt die Übersetzerin.


 So, liebe Freunde, jetzt klickt Euch mal durch, alles auf Rumänisch,
 aber trotzdem anschauenswert.

 Liebe Grüße aus Köln

 Helga Zahler


 

http://www.libertatea.ro/index.php?section=articole&screen=stire&sid=163198

http://www.daily-news.ro/article_detail.php?idarticle=30016

http://www.gandul.info/articol_15538/nemtii_i_au_pregatit_lui_basescu_un_pocal_nefolositde_100_de_ani_si_un_calduros__quot_leben_sie_wohl__quot_.html

http://www.jurnalul.ro/articol_62400/vizita_in_germania___traian_basescu__premiat_la_k_ln.html

http://www.compact.info.ro/index.php?section=articole&screen=articol&art_id=15668

http://www.evenimentul.ro/articol/vizita-presedintelui-basescu-in-germania-a-inclus-un-protest-si-anularea-unei-intilniri-importante.html

http://www.7plus.ro/?arhiva=22/09/2006&cat=Politica

http://www.romanialibera.ro/editie/index.php?url=articol&tabel=z22092006&idx=4

http://www.evz.ro/article.php?artid=273117

http://www.phg.ro/stiri/Politic/Maidanezii_s_au_razbunat_pe_Basescu-s66498.html

http://www.ziare.com/?ziare=details&a_id=36523

http://stiri.zoot.ro/basescu-face-lobby-pe-langa-angela,163719.html

http://www.cotidianul.ro/index.php?id=7117&art=17936&cHash=0058c9c986

http://www.ziare.ro/articol.php/1158867346

http://stiri.rol.ro/stiri/2006/09/basescu_hulit_la_koln_de_trei_nemtoaice_batrane.htm

 

 kurzfristige Verstärkung einer Schulklasse

 

    

 

          

 

 

Wichtig, wichtig, wichtig! – und bitte weiterleiten
Lassen Sie uns für diese Zehntausende von armseligen hilflosen Opfern die Welt aus den Angeln heben! Schnell! MITEINANDER! Denn ohne unsere Hilfe sind sie ALLE, ALLE hoffnungslos verloren! 
Arme rumänische Strassenhunde! Sie werden gejagt, gequält, vergiftet, erwürgt mittels improvisierter Schlingen. Aus Mund und Nase blutend werden sie über den Asphalt geschleift und wie Unrat behandelt. Danach gehen sie erneut durch die Hölle: schreckliche Gefangenenlager (die Folterknechte nennen es zynisch Tierheime), wo sie total erschöpft von Ängsten, Hunger und Durst ein grausamer Tod erwartet.
Vor diesem Hintergrund ist der Tod eine Erlösung von der Folter, die der Mensch an ihnen ausübt

Rumänien: Heimat der korrupten unmenschlichen Hundeschlächter Europas!
Das Abschlachten der rumänischen Strassenhunde wird von Steuergeldern der Armen Rumäniens finanziert.
Ein endloses BIG BUSINESS für die rumänische Regierung, die rumänischen Behörden und ihre unmenschlichen gefrässigen Helfer!
Die rumänischen Strassentiere brauchen mehr denn je unsere Hilfe! Wir bitten um überwältigende Teilnahme. Bitte senden Sie den deutschen oder denenglischen Protestbrief an die Emailadressen in der angehängten Worddatei. Sie können alle 5 Adressblöcke zusammen (ohne Titel) in ein neues Mail kopieren oder Block für  Block (ohne Titel) einzeln in ein neues Mail kopieren. Besser wäre, Block für Block, da es sehr viele Adressen sind. Der Protestbrief kann englisch oder auch deutsch gesendet werden oder beide Vari-anten.Die rumänischen Streuner, Ute Langenkamp und wir danken herzlich, dass Sie 5 Minuten Zeit aufbringen, um Leben zu retten!    
      
Aufruf an die Schweizerbürger betreffend der Volksabstimmung vom 26. November 2006, über das Bundesgesetz der Zusammenarbeit mit den Staaten Osteuropas!
Der Begriff: Zusammenarbeit bedeutet nichts anderes als die umstrittene KOHÄSIONSMILLIARDE, die dem Schweizerbürger über die Steuern aus der Tasche gezogen werden soll, damit die EU Geschenke machen kann, an korrupte und kriminelle Regierungen in Osteuropäischen Ländern (Rumänien und Bulgarien inkl.), die jährlich Hunderttausende Strassentiere umbringen, obwohl sie über ein Budget für Kastrationskampagnen verfügen. Immer wieder erfährt man, dass Hilfeleistungen aus Westeuropa nicht an Bedürftige verteilt werden, geschweige denn für zivilisierte Tierschutzprogramme eingesetzt werden.
Deshalb am 26. November 2006: NEIN ZUR KOHÄSIONSMILLIARDE, sonst wird die Schweiz bei jeder künftigen EU-Erweiterung erpressbar, von den Steuererhöhungen, die uns erwarten, nicht zu sprechen! 
 
Protestbrief deutsch:
 
STOP! STOP! STOP! STOP! STOP! STOP! STOP! STOP! STOP! STOP! STOP!
 
Das Abschlachten der rumänischen Straßenhunde – finanziert durch die Steuergelder der Armen Rumäniens! Das endlose BIG BUSINESS für die rumänische Regierung, die rumänischen Behörden und ihre unzähligen unmenschlich gefräßigen Helfer!
 
Seit Jahren ertrinkt Rumänien im Blut Hunderttausender von Straßenhunden, deren einzige Schuld darin besteht, am Leben zu sein!
Seit Jahren fühlen sich unzählige Menschen unsäglich gepeinigt durch das Wissen um die entsetzlichen Qualen, die diese loyalen Begleiter der Menschheit hilflos zu erdulden haben.
Seit Jahren schon gibt Rumänien viele Millionen Euro an Steuergeldern für die Tötung seiner Straßenhunde aus.
Das Ergebnis: NULL! Die Straßen sind genau so voll von Hunden wie davor!
 
Arme rumänische Straßenhunde!!!Gejagt, gequält, vergiftet, erwürgt mittels improvisierter Schlingen, aus Mund und Nase blutend werden sie über den Asphalt geschleift und wie Unrat behandelt. Danach das gemeinsame Schicksal: ein erbärmliches „Tierheim“, wo sie, total erschöpft von Ängsten, Hunger und Durst, ein grausamer Tod erwartet...
 
„Die Vernichtung von Hunden ist sehr kostspielig und bringt keinerlei positive Ergebnisse mit sich. Es beseitigt die Ursache des Problems nicht. Die Unterbindung der Fortpflanzung ist die bei weitem wirksamste Vorgehensweise. Sie fußt vor allen Dingen auf Kastration, Impfung, Bevölkerungsaufklärung und Kontrolle.“
(Bericht über die Beratung der Weltgesundheitsbehörde zum Thema Hundeökologie in bezug auf Tollwutkontrolle und Richtlinien zur Regulierung der Hundebevölkerung, WHO Genf, 22.– 25. Februar 1988).
Rumänien : Heimat der korrupten unmenschlichen Hundeschlächter Europas!
 
Angesichts der Tatsache, daß bereits seit so vielen Jahren weltweit bekannt ist, daß die Methode „Einfangen und Töten“ noch nie zu einer Reduzierung der Straßenhunde-Bevölkerung geführt hat, weil die Anzahl der Hunde auf den Straßen  - trotz massiven Tötens und obwohl enorme Geldsummen dafür ausgegeben worden sind (Steuergelder der Armen!)  - immer dieselbe geblieben ist – kann man niemanden glauben machen, daß die rumänische Regierung nicht klug genug sein sollte, endlich zu begreifen, daß die wirkliche Lösung des rumänischen Straßenhunde-Problems nicht in der Tötung, sondern nur in der konsequenten Kastration der Tiere liegen kann.
 
Es ist deshalb absolut inakzeptabel, daß die rumänische Regierung – trotz besseren Wissens! – immer noch an diesem unglaublich inhumanen barbarischen Quälen und Töten ihrer unschuldigen Straßenhunde festhält, anstatt sie zu kastrieren, wie dies von einem zivilisierten Volk sehr wohl zu erwarten wäre – (ganz abgesehen davon, daß dieses perverse Quälen und Schlachten der Hunde enormen Streß und Grausamkeit für jene Teile der rumänischen Bevölkerung bedeutet, die ihnen innig zugetan sind!)
 
Der Grund, warum die rumänische Regierung und die unzähligen rumänischen Behörden sich weigern, die einzige und alleinig mögliche und offiziell anerkannte Methode zur Reduzierung der Anzahl ihrer Straßenhunde zu akzeptieren – die Methode der konsequenten Kastration – ist die, daß die Methode „Einfangen und Töten“ (Catch and Kill) durch Steuergelder finanziert wird (!), was inzwischen ein derartig wichtiger Wirtschaftsfaktor geworden ist, daß weder die rumänische Regierung noch die rumänischen Behörden willens sind, darauf zu verzichten.
Das Hunde-Schlachten ist in Rumänien zum BIG BUSINESS geworden!
Es ist überall wohlbekannt, daß durch diese unbrauchbare, grauenvolle Methode viele Leute in Rumänien, die damit zu tun haben, auf Kosten der Tiere binnen kurzer Zeit sehr reich geworden sind. Sogar die Hundefänger bauen sich jetzt große Häuser! Alles auf Kosten der bedauernswerten rumänischen Straßenhunde und der rumänischen Steuerzahler!
BIG BUSINESS auf DAUER, weil das Quälen und Töten nicht enden wird, so lange die korrupten rumänischen Politiker darauf bestehen, ein nationales konsequentes Kastrations-Programm abzulehnen, um endlos aus den für das Catch und Kill-Programm vorgesehenen Steuergeldern Nutzen ziehen und sich bereichern zu können!
Je mehr Hunde ermordet werden können, desto höher ist der PROFIT aus den Steuergeldern!
Der Vertrag, den allein die Stadt Bukarest mit dem Verbrennungsunternehmen PROTAN abgeschlossen hat, beläuft sich auf  1 Tonne Hunde täglich !
So läßt es sich angeblich z.B.die vom gegenwärtigen Bukarester Bürgermeister Videanu zwecks Catch and Kill eingesetzte Chefin, Dr.vet. Simona Panaitescu, nicht nehmen, nächtens mit ihren Catchern durch die Straßen Bukarests zu ziehen, um die Hunde im Schlaf zu überraschen und in die Tötungsstationen abzuschleppen.
(Man sagt, daß sie sich demnächst auch der Katzen annehmen will...!)
 
Man stelle sich die astronomische Höhe der nutzlos für die Tötung all dieser Hunde vergeudeten Steuergelder vor angesichts der Tatsache, daß die Zahl der Hunde (der Opfer, auf deren Kosten man sich bereichert!) auf den Straßen niemals kleiner wird, falls die rumänische Regierung ihre offizielle Kastration weiterhin ablehnt!
 
XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX
 
Wir fordern die rumänische Regierung und die rumänischen Behörden zum sofortigen
STOP des „Catch and Kill“ Programms auf, das auf die Vernichtung aller rumänischen Straßenhunde ausgerichtet ist und verlangen die unverzügliche Ergreifung folgender Maßnahmen:
 
 - eine sofortige Gesetzesänderung, wonach bei Strafe ALLE Hunde Rumäniens ordnungsgemäß von anerkannten Tierärzten kastriert werden müssen (außer Rassehunden mit von der Rumänischen Kinologischen Gesellschaft anerkanntem Stammbaum)
- insbesondere auch die Hunde mit Besitzern in ländlichen Bereichen, die die Hauptquelle des Nachschubs an verlassenen Hunden in den kleinen und großen Städten darstellen.
- eine sofortige Gesetzesänderung, wonach die kastrierten, entwurmten, geimpften und als kastriert gekennzeichneten Hunde einige Tage nach ihrer Kastration wieder in ihre bisherigen Lebensbereiche zurückzuführen sind, wo sie danach ihr Leben in Frieden bis zu ihrem natürlichen Ende fortführen dürfen.
- Die bisher für die Vernichtung der Hunde eingesetzten Steuergelder sind in Zukunft für deren konsequente Kastration einzusetzen, die gemäß weltweiter Erkenntnis einzig und allein zur endgültigen nachhaltigen Reduzierung der Anzahl der Hunde führt.
 
Sollte die rumänische Regierung / Sollten die rumänischen Behörden auf einer Fortführung ihrer barbarischen Quälereien und Hundeschlachtungen bestehen und unsere obigen gerechten Forderungen ignorieren, werden wir
  1. alles daransetzen, alle Welt über die kriminell unmenschlichen, korrupten Vorgänge in Rumänien zu informieren und sie in allen Einzelheiten davon zu unterrichten, welche grauenhaften Schrecklichkeiten an den bedauernswerten rumänischen Straßenhunden im Zuge ihrer brutalen, staatlich angeordneten Vernichtung begangen werden!
 
  1. die ganze Welt – und auch die Behörden der EU – davon in Kenntnis setzen, wie Rumänien die Steuergelder seiner bedürftigen Bevölkerungfür ein völlig uneffektives, absolut grauenhaftes Hundeschlachtungs-Projektzwecks Ver-nichtung seiner Straßenhunde vergeudet – ein Projekt, welches vor vielen Jahren schon von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als unwirksam und daher total unbrauchbar abgelehnt wurde.
 
  1. überall kundtun, wie hemmungs- und gewissenlos man sich in Rumänien am grauenhaften Leiden und Sterben seiner wehrlosen Straßenhunde und an der hilflosen Verzweiflung der Menschen, die sie lieben, bereichert
 
Protestbrief englisch:
 
STOP! STOP! STOP! STOP! STOP! STOP! STOP! STOP! STOP! STOP! STOP!
 
Street-Dog-Butchering - financed by the Tax-Money of Romania ’s poor!
Neverending BIG BUSINESS for the Romanian Government, the Romanian authorities and their innumerable inhuman greedy helpers?
 
For years Romania has been drowning in the blood of hundreds of  thousands of street dogs only guilty of being alive!
For years many people have been feeling tormented unspeakably knowing of the abysmal
tortures these loyal companions of men have to endure helplessly!
For years Romania has been spending many millions of Euros of their tax money for the
murdering of their stray dogs!
The result: NIL! The streets are crowded with dogs as ever before!
 
Poor Romanian street dogs!!! Chased, tortured, poisoned, strangled with vamped slings, bleeding all out of mouth and nose, they are being dragged over the streets and treated like rubbish. After that the common fate of all: A pitiful “sanctuary”, where they meet a cruel death – totally exhausted by terror, hunger and thirst….
 
“Dog  elimination is very cost-intensive and lacks any positive impact. It has no effect whatsoever on the root cause of the problem. Control of reproduction is by far the most effective strategy of dog population management. It prior depends on neutering, vaccination, population education and supervision.” (Report of World Health Organization Consultation on Dog Ecology Studies related to Rabies Control and Guidelines for Dog Population management, WHO Geneva, 22.-25. February, 1988)
Romania – Home of Europe ’s corrupt inhuman dog butchers!
Considering the fact that it has been known worldwide for so many years now that the method of “Catching and Killing” has never had any positive effect on the reduction of the street dog-population because the number of the dogs in the streets has always remained the same (!) -despite massive killing and despite spending enormous sums of money for doing so (- tax money paid by the poor! –) nobody can be made to believe that the Romanian government should not be clever enough to finally understand that the real solution of Romania’s street dog  problem can never be achieved by killing but only by consequent castration!
 
It, therefore, cannot be accepted that the Romanian government – despite knowing better! - is still insisting on this incredibly inhuman barbarian torturing and killing of their innocent street dogs instead of castrating them, as can well be expected from civilized  people (apart from this, this perverse dog torturing and slaughtering also meaning an enormous stress and cruelty towards those parts of the Romanian population who feel dearly attached to them!)
 
The reason why the Romanian government and the innumerable Romanian authorities are refusing to accept the one and only possible and officially recognized method for reducing the number of their street dogs – the method of consequent castration – is, that the Catch and Kill program is financed by tax money (!) which evidently has become such an important economic key factor, that neither the Romanian government nor the Romanian authorities are willing to give it up. Dog killing has become BIG BUSINESS in Romania !
Everybody knows that as a benefit of this totally useless abominably cruel Catch and Kill program all the corrupt people who have to do with it are gaining wealth within a very short time! Even the dog catchers are building themselves big houses now! – All on the expense of the poor Romanian street dogs and the Romanian tax payers!
Neverending BIG BUSINESS because this torturing and killing will never stop as long as Romania ’s corrupt polititians insist on rejecting a consequent national castration program in
order to enrich themselves on the tax money provided for the Catch and Kill program.


The more dogs can be butchered, the higher the profit from tax money!
The contract, for example only made between the town of Bucarest and the incineration enterprise PROTAN in Bucarest amounts to  1 ton of dogs daily!
 
So, for example, Mrs.Dr.vet.Simona Panaitescu, who by Mr.Videanu, present Mayor of Bukarest, has been announced  Boss of the Catch and Kill program, is said to like very much going out hunting through the streets of  Bukarest at nighttime in search of dogs asleep in order to take them to the killing stations.
It is said that she is planning to also take care of the cats in the next future.
 
It is hard to imagine the astronomic amount of uselessly wasted Romanian tax money spent for killing all these dogs viewing the fact that the number of the dogs (the victims for making money!) will never decrease if the Romanian government goes on refusing their official castration!
 
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
 
We demand the Romanian government as well as the Romanian authorities to immediately  STOP  the “Catch and Kill” program aimed at killing Romania ’s street dogs and to at once take the following measures:
 
 
- to immediately change  the actual legislation so that, on pain of penalties, ALL dogs in Romania have to be castrated by qualified veterinary surgeons(excluding dogs with pedigree recognized by Federation Cynologique International)
- this in particular should include the dogs with owners living in rural districts, being the main source of supply of abandoned dogs in small and big towns.
 
- an immediate alteration of legislation enshrining that the dogs – some days after their castration, deparasitation, vaccination and marking as being castrated – have to be taken back to their former living places, where they can outlive their lives peacefully and to its full extent.
 
- The tax money up to now spent for dog elimination has to be used in future for their consequent castration, this being the only secure possibility for achieving a definite decrease of the number of street dogs.
 
In case the Romanian government/the Romanian authorities should insist on continuing their barbaric dog torturing and butchering and should ignore our justified claims, we will
 
1.       do everything we can to instruct people from all over the world about the criminally inhuman corrupt proceedings in Romania , and tell them in every detail about the horrific things that are being done to the deplorable Romanian street dogs during their brutal licensed destruction.
 
2.       inform the whole world – as well as the EU authorities – how Romania is wasting the tax money of their poor people on an utmostly appalling project for butchering their street dogs – a project that – already many years ago – was officially rejected by the World Health Organization for being inefficient and therefore totally useless
 
3.       Tell everybody how unscrupulously many people in Romania enrich themselves on the gruesome suffering and dying of their stray dogs as well as on the helpless desperation of devoted people caring for them!
 
 


 

 
 
 
 
 
Eigene Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!